Manuel Boog wurde am EKZ-Cup in Hittnau Fünfter. Damit macht der Hittnauer im Gesamtklassement einen Rang gut. Sieger waren bei den Männern Joel Koller, bei den Frauen seine Schwester Nicole Koller.

Petrus kennt kein Erbarmen mit Mountainbikern. Der EKZ-Cup Hittnau war nun das dritte Dreckrennen in Folge. «Ich habe das Wetter langsam gesehen. Mir liegen die Verhältnisse zwar nicht schlecht, aber die letzten drei Rennen waren schon übel», sagt Manuel Boog.

An seinem Heimrennen in Hittnau war der 22-Jährige Streckenchef. Ein Vorteil war das aber nur bedingt: «Ich habe zwar jeden Meter der Strecke gekannt, musste allerdings vor dem Rennen noch organisatorische Sachen machen, das war ein bisschen stressig. Die Unterstützung des Heimpublikums war aber grossartig.»

Zufrieden mit Rang 5

Eigentlich habe er sich einen Podestplatz erhofft, er sei aber mit dem fünften Rang zufrieden. Damit rückt er auch in der Gesamtwertung einen Platz vor und ist nun vor dem Wetziker Shanru Huaranca auf Rang sechs.

Der Sieger Joel Koller war für Boog ausser Reichweite. Koller führt in der Gesamtwertung klar. Auch der Tageszweite Michael Wildhaber musste anerkennen: «Ich konnte am Start noch mitfahren. Aber am Berg ist er im Moment einfach stärker», so Wildhaber.

Doppelsieg für Familie Koller

Wie Boog ebenfalls Fünfte wurde bei den Frauen Daniela Wäfler aus Bäretswil, allerdings in einem wesentlich kleineren Teilnehmerfeld. Ansonsten war das Frauenrennen eine klare Angelegenheit. Joel Kollers Schwester Nicole Koller siegte mit sicherem Vorsprung.

 «Aufgrund des anhaltend schlechten Wetters und des völlig aufgeweichten Bodens mussten wir im Vorfeld einige Anpassungen an Strecke und Infrastruktur vornehmen», erklärte OK-Chef Raphael Kocher und bilanzierte: «Dieser Aufwand hat sich durchaus gelohnt. Die Teilnehmenden und Besucher nahmen die Änderungen der Strecke und die engen Verhältnisse im Start-/Zielbereich mit Verständnis, ja teils dankend, entgegen.» Tatsächlich ist die Moral der EKZ-Cup-Teilnehmenden bemerkenswert, wie sie immer wieder am Wochenende im Schlamm ihre Rennen fahren. «Man kann es ja nicht ändern. Die Nässe ist doch kein Grund, den Sonntag vor dem Fernseher zu verbringen», lachte ein mit Dreck bespritzter Teilnehmer im Ziel.

 Der EKZ-Cup macht nun Sommerpause bis zum 21. August und geht dann in Eschenbach weiter. Es ist zu hoffen, dass der zweite Teil den Teilnehmenden trockenere Rennen bringen wird.

Die Klassierungen der Fahrer des VC Hittnau

Pfüderi Knaben: 15. Nick Ramsauer

Soft Mädchen: 12. Mia Ramsauer

Cross Knaben: 12. Cédric Wenzel

Rock Mädchen: 13. Kim Ramsauer

Rock Knaben: 41. Henry Goerdten

Mega Knaben: 29. Jannis Meister; 32. Moritz Schwerzmann; 34. Janis Märki

Overall Ranking: 5. Manuel Boog