Der Schweizer Strassenmeister 2018 in der Kategorie U23 heisst Lukas Rüegg. Der Titel wurde im Rahmen der Drei-Nationen-Meisterschaft (Deutschland/Luxemburg/Schweiz) in Unna vergeben. 

Stefan Bissegger war während 80 Kilometer einer der Spitzenreiter des Tages, musste seinen Vorsprung jedoch in der letzten Runde abgeben. Auf dem letzten der knapp 170 Kilometer kam es zum Massensprint. Mit dem dritten Platz war Lukas Rüegg bester Schweizer, was ihm den U23-Meistertitel bescherte. "Ich hatte einen Sprint mit vielen Fahrern erwartet. So war mir klar, dass ich in den letzten zwei Runden vorne dabei und wachsam sein musste", erklärte er. Die Silbermedaille durfte sich Robin Froidevaux umhängen lassen, mit Bronze wurde Marc Hirschi, der Favorit, belohnt.

Obwohl Patrick Bachofner mitten in den Lehrsbaschlussprüfungen steht und entsprechenden Trainingsrückstand aufweist, musste sich an der Sprint-SM auf der Bahn in Aigle erst im Final geschlagen geben und durfte sich bei der Elite die Silbermedaille umhängen lassen.

Phillip Diaz klassierte sich im Omnium bei den Junioren auf dem 6. Schlussrang, insbesondere dank einem starken zweiten Platz im Kilometer-Zeitfahren.

Ein Bild das man gerne sieht: Lukas Rüegg auf dem Siegerpodium beim Radklassiker in Köln. Er zeigte sich den ganzen Tag in der Spitzengruppe als aktivster Profi und holt sich die Gesamtbergwertung.

Die Schweizer Bahnnationalmannschaft bestritt die achttägige Rundfahrt Ras Tailteann in Irland. Nach vielen Kilometer in Fluchtgruppen konnte Lukas Rüegg nach acht harten Renntagen sich die Bergpreiswertung sichern.

Lukas Rüegg dreht voll auf. Im Prolog auf dem Podest und beinahe bester Jungfahrer in der traditionsreichen Grody Tour in Polen.