Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Das verjüngte Schweizer Nationalteam trat beim 3. Bahn-Weltcup in Kanada mit einer verjüngten Mannschaft. Die Youngsters nutzten die Gelegenheit am Schopf. Das Quartett Gino Mäder, Robin Froidevaux, Lukas Rüegg, und Gael Suter gewannen Bronze im kleinen Final gegen die USA.

Nationaltrainer Daniel Gisiger meinte bei der Abreise «Die Jungen sind dabei, um zu lernen. Ich bin gespannt, wie sie sich gegenüber der arrivierten Konkurrenz schlagen werden». Ausser dem erfahrenen Gael Suter sind alle kürzlich in die Rekrutenschule eingetreten und absolvieren dort zurzeit die Grundausbildung für Elitesportler. Sie hatten ein wenig ein Schlafmanko und wussten nicht, wie sich dies auf Ihre Leistung auswirken werde. Doch der Vierer qualifizierte sich dank einer technisch guten Fahrt für die «First Round». Dort trafen sie auf die favorisierten Dänen, die sie überraschend schlagen konnten. Voll motiviert, ob dem guten Run, behielt das Schweizer Team auch im Lauf um Bronze gegen die USA die Oberhand.

Das war eine gelungene Bewährungsprobe für diese junge Generation, die die Olympischen Spiele 2020 in Tokio schon im Visier hat.

Resultat Team Pursuit Herren:

  1. Neuseeland 3:59:00
  2. Schweiz (Gino Mäder, Robin Froidevaux, Lukas Rüegg, Gael Suter, Nico Selenati) 4:03:425