Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Daraus wurde die Motivation geschöpft für die vielen Trainingskilometer im Frühjahr und auf diesen Tag haben sich die Tourteilnehmer/innen gefreut: Am Donnerstag frühmorgens kurz nach Sonnenaufgang startete in Hittnau die erste Gruppe den...

250 Kilometer Ritt zum Lac de Bret oberhalb Lausanne. Die beiden anderen Gruppen, nahmen die Tour ein paar Kilometer später auf. Den warmen Sommerabend und die Nacht wurden in Thonon-les-Bains direkt am Genfersee genossen.
Die zweite Etappe am Freitag war ein Art Überführungsetappe durch die Regionen Savoyen und Isère ins Rhone Tal nach Valence.
Am Samstagmorgen war dann die Stimmung speziell beim Frühstücken und die Startvorbereitungen konzentrierter. Sie wussten, heute steht der Tour Höhepunkt auf dem Programm. Wir rollten über sanfte Hügelzüge Richtung Departement Vaucluse dem Mont Ventoux, dem berühmten Tour de France Monument, entgegen.

Die meisten Teilnehmer/innen bezwangen zum ersten Mal die schmale Strasse zum Gipfel hoch, erst durch Grün, dann durch diese Geröllwüste, von der manch einer sagt, sie sehe aus wie die Landschaft auf dem Mond. Die Strecke führt über 22 Kilometer von Bédoin im Südwesten aus mehr als 1700 Meter in die Höhe. Die durchschnittliche Steigung beträgt auf dieser Route etwa 8 Prozent, kurz vor dem Gipfel sind es gar zehn Prozent. Schatten gibt es dann schon lange nicht mehr, der gefürchtete Mistral kann ungehindert über den Kegel fegen. Es ist zweitrangig, wie schnell man auf dem Mont Ventoux ist. Der Berg ist eine Bastion, die einzunehmen ist für jeden Radsportler eine der grössten Herausforderungen.

Es war eine super Tour. Dank den drei Leistungsgruppen und den angepassten Etappendistanzen kamen alle auf ihre Rechnung. Die Stimmung war toll und das Wetter wie aus dem Wunschzettel komponiert. Unsere Chef Hobbygruppe, Eddy Märki, hatte alles im Griff und die Unterstützung der Betreuer/innen war Spitzenklasse; ein grosses Kompliment. Ein grosses Dankeschön auch an den  VELO LADE HITTNAU und die MOBATIME AG, die uns Fahrzeuge zur Verfügung stellten.

Wohl alle besitzen nun ihre eigene Geschichte mit dem Mont Ventoux.

Es hat Spass gemacht!

zur Fotogalerie